Ständig gibt es Änderungen im Projekt. Wie kann ich damit umgehen?

Änderungen, Projektmanagement, Auftraggeber, Wünsche

Dokumentierte Änderungsanträge geben Orientierung für den Handlungsspielraum.

In Projekten passieren immer unvorhergesehene Dinge. Ständig auftretende Änderungswünsche des Auftraggebers gehören zu den Aktionen, die den Projektablauf mit mehr oder weniger großen Auswirkungen beeinflussen. Einfacher wäre es, wenn alle Anforderungen zu Beginn geklärt und unverändert bis zum Projektende Bestand hätten. Leider sieht es in der Realität meistens anders aus.

Änderungen können im Projekt durchaus zulässig sein, jedoch sollten alle Beteiligten auf einen bewussten Umgang damit achten. Wer immer nur „ja, das ist möglich“ sagt, hat am Ende das Nachsehen, wenn die geplante Zeit, Budget und sonstige Ressourcen für das Erreichen des Projektziels nicht ausreichen. In den meisten Fällen will Sie Ihr Auftraggeber durch Änderungswünsche nicht ärgern, jedoch kann er deren Auswirkungen nur schwer abschätzen. Durch den Änderungsantrag geben Sie Ihrem Auftraggeber die Quittung, dass Sie die Änderungen richtig verstanden haben, und machen gleichzeitig die Auswirkungen sichtbar. Zudem zeigen Sie auf, welche Schritte für die Umsetzung notwendig sind.

Egal welche Projektmanagement-Methode Sie nutzen, durch das Einbeziehen des Auftraggebers und eine möglichst hohe Transparenz im Projekt beugen Sie zu vielen Änderungen in der Umsetzungsphase vor und können auftretende Wünsche besser integrieren. Klären Sie zu Beginn die Erwartungen und bleiben Sie im regelmäßigen Austausch.

Die Tipps reichen nicht? Sie  haben weitere Fragen zur Umsetzung?