Was steckt hinter der Reihe Quick Guide?

Quick Guide. Praxiserprobte Projektmanagement-Ansätze kurz und anwendbar beschrieben.

Die Idee hinter der Reihe Quick-Guide ist es, in einer kurzen Anleitung einzelne Projektmanagement Werkzeuge aus unserem Werkzeugkasten herauszugreifen und den Einsatz im Projektalltag zu beleuchten. Damit wollen wir das Lesen dicker Projektmanagement-Literatur ersparen und liefern praxiserprobte Ansätze für den Alltag in Projekten.

Welche Publikationen in dieser Reihe bereits erschienen sind, erfahren Sie auf unserer Seite Publikationen.

Wie kann ich meine Vorlagen-Downloads bezahlen?

Wir bieten für den Download von Projektmanagement-Vorlagen die Bezahlung via PayPal sowie auf Rechnung an. Für unsere Seminare ist die Zahlungsart Rechnung. Für alle Käufe gilt stets unsere Zufriedenheitsgarantie.

Wer ist “Herr Idepap”?

Herr Idepap hat um 1999 das Licht der Welt erblickt. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits erwachsen. Als “Unternehmensberater” bezeichnet ihn das Finanzamt, auch wenn er selbst mit dieser Bezeichnung hadert. Er kennt sich damit aus, wie man Unternehmen clever organisiert. Projektmanagement und Strategieumsetzung sind seine Steckenpferde. Als Experte für Strategie und Projektführung sehen ihn seine Partner und Kunden.

Buch-Cover "Gestatten, Idepap" - Geschichten aus dem Projektalltag

Gestatten, Idepap! Geschichten aus dem Projektalltag.

Als Berater erlebt Herr Idepap allerlei Berichtenswertes aus, in und mit seinen Projekten. Mit seinen Projektgeschichten sind nicht selten persönliche Schicksale verbunden. Und Herr Idepap leidet mit seinen Gesprächspartnern, die er mal versteht und mal so gar nicht verstehen kann.

Die Projektgeschichten von und mit Herrn Idepap kann man nachlesen. Unter anderem im Projektmensch-Blog finden sich einzelne seiner Geschichten, etwa wenn er “Über Komplexität” nachsinnt oder es um Projektmanagement und Weihnachtsgeschenke geht. Außerdem haben wir eine Auswahl der Geschichten erstmals in Buchform veröffentlicht. Und Herr Idepap tritt regelmäßig im Projektbrief auf, unserem Rundschreiben zum Thema Projektmanagement, in dem wir für unsere Kunden und Geschäftspartner etwa alle zwei Monate über Projektmanagement in der praktischen Anwendung schreiben.

 

Was ist der “Projektbrief”?

Der Projektbrief erscheint etwa alle zwei Monate als elektronische Publikation und richtet sich an die Menschen, mit denen wir in Projekten wirken. Im Projektbrief schreiben wir Artikel rund um Projektmanagement-Methodik samt Organisationsentwicklung und liefern Buch- sowie Softwaretipps. Außerdem gibt es im Projektbrief stets Neues von Herrn Idepap, der in seinen Projekten so viele Dinge erlebt, die so oder so ähnlich tatsächlich vorkommen könnten.

Für Abonnenten steht das Projektbrief-Archiv zur Verfügung. Das jeweils gültige Passwort findet sich in der jeweils aktuellen Ausgabe des Projektbriefs.

Wir verstehen den Projektbrief als Teil unserer Dienstleistung, weshalb wir ihn auch nicht öffentlich zum Abonnement anbieten. Falls Sie den Projektbrief trotzdem gerne abonnieren wollen, schreiben Sie uns eine überzeugende Geschichte, warum wir Sie in den Verteiler aufnehmen sollten. Manchmal machen wir Ausnahmen.

Wann lohnt sich Projekt-Coaching?

Das Coaching eines Projektleiters oder Projektteams im Rahmen eines echten Projekts ist aus unserer Sicht die effektivste Möglichkeit sich in praxisnahem Projektmanagement fit zu machen. Wobei wir dabei meist nicht auf ein reines Coaching im Sinne der Lehre setzen, sondern darauf achten, dass wir als Sparringspartner gleichzeitig methodischen Input liefern und so das Repertoire des Coachees erweitern.

Ein Coaching-Prozess sollte idealerweise bereits vor Projektbeginn starten, wenn vor allem  die persönliche Entwicklung des Projektleiters im Fokus steht. Die praktische Erfahrung wird in regelmäßigen Coaching-Terminen reflektiert und daraus werden Schlüsse für die weitere Arbeit im Projekt entwickelt. Diese beziehen sich sowohl auf methodische Inhalte wie auch auf Haltung und Verhalten des Projektleiters.

Geht es eher darum, eine besonders knifflige Stelle im Projekt zu umschiffen, kann ein Coaching problemlos mitten im Projekt starten, wobei die Grenzen zum Projekt-Support oft fließend sind. Gelegentlich genügt gar eine einzelne ad-hoc-Einheit, um Festgefahrenes zu lösen oder eine Klippe zu umschiffen.

Anlässe für Coaching sind sehr vielfältig. Oft sind es besonders große und herausfordernde Projekte, in denen wir einem Projektleiter als Resonanzraum dienen, um damit Sicherheit zu geben, im Sinne der Personalentwicklung zu wirken und gleichzeitig mit unserer Erfahrung auf das vorliegende Vorhaben Einfluss zu nehmen.