Beiträge

Lounge mit Lesestoff im #projektraum42

Projektmanagement-Masterclass aus Horb (Pressemitteilung)

#projektraum42 in Horb soll zur Anlaufstelle für Projektführung werden / Tag der offenen Türe am 5. April 2018

28. März 2018

HORB. „Der #projektraum42 und damit Horb soll zu einer bekannten Anlaufstelle für gute Projektführung werden“, beschreibt Holger Zimmermann die Vision des Projektmensch-Teams. „Im Herbst wollen wir mit der Projektmensch-Masterclass eine außergewöhnliche Weiterbildung nach Bauhaus-Vorbild ins Leben rufen“. Diese wird unter anderem am 5. April, am Tag der offenen Türe im #projektraum42, vorgestellt.

„Die bekannten Ausbildungen in Projektmanagement werden den Anforderungen nicht mehr gerecht“, betont Julia Bätzler, die im Projektmensch-Team für das Angebot verantwortlich zeichnet. „Den Unternehmen fehlen herausragende Projektleiter, um die anstehenden Aufgaben zu stemmen.“ Gemeint sind damit unter anderem die Digitalisierung, die Entwicklung innovativer Produkte und neuer Geschäftsmodelle für globale Märkte und die Integration von neuen Technologien etwa in Fertigungsprozessen. „Der fachlich kompetente Projektleiter hat ausgedient, gefragt sind Personen, die Experten unterschiedlichster Disziplinen organisieren, so dass diese möglichst reibungsfrei zu guten Ergebnissen kommen.“

Nach dem Vorbild der Meisterklassen des Bauhauses läuft die Weiterbildung über drei Semester. Neben traditionellen und modernen, agilen Methoden, stehen auch Themen wie „Führung ohne Macht“ und Konfliktklärung sowie digitale Werkzeuge für die Projektarbeit im Curriculum. Zimmermann selbst, der seit über 20 Jahren als Projekt-Coach und Organisationsentwickler tätig ist, wird den roten Faden der Masterclass liefern. Verschiedene Trainer liefern dazu unterschiedliche Perspektiven, denn Ziel ist es, dass die Teilnehmer sich ihre eigene Meinung bilden. „Jedes Projekt souverän führen“, lautet der Anspruch an das Programm, das vor allem auf die praktische Umsetzung von Projektführung zielt.

Am 5. April lädt das Projektmensch-Team zu einem Tag der offenen Türe im #projektraum42 in den Activ-Arkaden in Horb. Eine Vorstellung der Projektmensch-Masterclass steht an diesem Tag um 10:30 Uhr auf der Agenda. Darüber hinaus gibt es den ganzen Tag über Gelegenheit, mit dem Projektmensch-Team ins Gespräch zu kommen, Fragen zu Projekten zu stellen und „die Moderationsausstattung des #projektraum42 zu testen“, wie Ulrike Gebauer ergänzt, die den Tag organisiert. „Würden sich mehr Menschen mit guter Projektführung beschäftigen, wäre das gut für die Projekte und für die Menschen, die die Projekte machen“, ist sie überzeugt. Wie das gelingen kann, dazu wird es am Tag der offenen Türe weitere Impulsworkshops geben. Anmelden kann man sich unter dialog@projektmensch.com oder über die Website www.projektmensch.com.

Auf lange Sicht will das Projektmensch-Team den #projektraum42 zu einer bekannten und anerkannten Anlaufstelle für Projektführung machen. „Einen solchen Ort gibt es derzeit in der Region nicht“, kommentiert Zimmermann. „Der #projektraum42 liegt verkehrsgünstig, warum sollte es nicht gelingen, Horb für dieses Thema zu etablieren.“ Die Masterclass macht dafür einen Auftakt. Dazu kommen sollen in nächster Zeit kleine, kurze Weiterbildungseinheiten, ein Nachwuchsentwicklungsprogramm für Projektmanagement, Projektcoaching-Tage und exklusive Praxisworkshops für Projektmensch-Alumni.

Zukunft der Zusammenarbeit: Selbstführende Teams.

Entscheidungswege heute und morgen: wo Teams selbst entscheiden können, kommen Projekte besser voran.

Entscheidungswege heute und morgen: wo Teams selbst entscheiden können, kommen Projekte besser voran.

Wer schnell sein will, darf nicht lange auf Entscheidungen von oben warten (müssen). Immer mehr blockieren jedoch gerade die Entscheidungsstrukturen in Unternehmen das Vorankommen (nicht nur) in Projekten. “Selbstführende Teams” oder “selbstorganisierte Teams” bieten eine Lösung für dieses Problem. Was aber braucht es, damit es gelingt, selbstführende Teams in Gang zu bringen und in Unternehmen zu etablieren? Vor allem, wenn ein Unternehmen stark hierarchisch geprägt ist.

Dieser Fragestellung widmen wir uns derzeit und arbeiten an einem neuen Trainings-/Workshop-Format, das hilft, die Grundlagen selbstführender Teams zu verstehen und dazu führen soll, dass die Teilnehmer nach dem Workshop ihre Organisation in Richtung mehr Selbstführung entwickeln können. Die Fragestellungen sind spannend, nicht zuletzt, da mit der aktuellen Diskussion um agiles Management erstmals Offenheit dafür vorhanden zu sein scheint, über Grundfeste unserer heutigen Organisationen nachzudenken. 

An einem Austausch über dieses Themenfeld sind wir sehr interessiert. Sie auch? Dann schreiben Sie uns. Je nachdem, wie stark das Interesse daran ist und wie viele Rückmeldungen wir bekommen, laden wir alle Interessierten auch mal ein zu einem Gespräch bei uns im #projektraum42.

Eine der ersten Gedankensammlungen zur Projektmensch-Masterclass Projektführung.

Projektleiter-Weiterbildung

In den nächsten Jahren werden mehr und mehr Unternehmen dazu übergehen, Pools von Projektleitern aufzubauen, um so der steigenden Anzahl an Projekten in der Organisation Herr werden zu können. Die heutigen Strukturen, in denen Projekte quasi nebenbei bearbeitet werden, werden den Anforderungen heute schon nicht mehr gerecht. Das Verhandeln um Kapazitäten und Mitarbeiter für Projekte wird so aufwändig, dass Unternehmen das Gefühl haben, an der Last der Projekte zu ersticken. Die Projektleiter werden deshalb die ersten sein, die aus diesem System herausgenommen werden und sich dann ausschließlich um Projekte kümmern können. Das hat Konsequenzen für die Aus- und Weiterbildung von Projektleitern. Weiterlesen